Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 70/2018 - 28.08.2018

Bahn-Probleme im Norden: Das muss jetzt Chefsache werden

Die wachsenden Probleme für Pendler in Schleswig-Holstein müssen zur Chefsache werden. „Der Ministerpräsident muss sich endlich einschalten. Denn der Fachminister ist bisher über Wehklagen kaum hinausgekommen. Herrn Buchholz sind die Verkehrsprobleme offenbar über den Kopf gewachsen“, erklärte Ingo Schlüter, stellvertretender Vorsitzender des DGB Nord: „Es stockt an der A20, es tut sich wenig auf den Schienen. Wenn Herr Buchholz keine Lösungen möglich macht, dann muss es eben der Ministerpräsident tun.“

„Mittelstandsfreundlichkeit sieht anders aus. Nötig sind Ausschreibungen, die Qualität und Arbeitsbedingungen ins Zentrum stellen, nicht Gewinnerwartungen von Verkehrsunternehmen. Jahrelanges Sparen und Kürzen hat Züge, Stellwerke, Bahnhöfe und Schienenwege verkommen lassen. Bund, Land und Bahn müssen ich auf ein großes Investitionspaket einigen. Drohungen mit Privatisierungen, PPP oder Fremdvergaben sind der falsche Weg. Der freie Markt wird es nicht richten“, so Schlüter. Der Norden habe verkehrspolitisch gegenüber dem Süden Deutschlands einen massiven Nachholbedarf: „Die Situation für Pendler ist kaum noch erträglich, nicht nur auf der Strecke nach Sylt, sondern auch in der Metropolregion Hamburg und weiteren Verkehrsknoten. Die Kieler Landesregierung muss nicht nur in Berlin mehr Druck machen, sondern auch eigenes Geld in die Hand nehmen, damit mehr und schneller gebaut werden kann.“ Es dürfe nicht nur in die Fernverbindungen investiert werden, sondern auch in die täglichen Pendlerstrecken, so der DGB Nord.


Der DGB Bezirk Nord umfasst die Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Die Gewerkschaften zählen in den drei Ländern zusammen mehr als 400.000 Mitglieder. Der DGB ist der Bund der Gewerkschaften. Gemeinsam vertreten der Bund und die Mitgliedsgewerkschaften die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

 


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-60 77 66 1 - 22
Tel. 040-60 77 66 1 - 23
Fax. 040-60 77 66 1 - 41

Günter Beling / copyright Ole Stichling

© Ole Stichling

Günter Beling

 

Kerstin Koch / copyright Peter Bisping

© Peter Bisping

Sekretariat: Kerstin Koch