Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 137 - 19.12.2017

Fachkräfte von morgen: Mehr ausbilden in Schleswig-Holstein!

Ländermonitor Schleswig-Holstein

Zu den jüngsten Zahlen des „Ländermonitors Berufliche Bildung“ erklärt Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord:

„Diese Zahlen alarmieren: Die berufliche Bildung ist ein großes Thema für den Arbeits- und Wirtschaftsminister. Die Zahl der Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz befindet sich hier seit Monaten auf einem Höchststand. In keinem westdeutschen Bundesland gibt es so viele ausbildungsinteressierte Jugendliche, deren Verbleib „offen oder unklar“ ist (17,9 Prozent zu 14,6 Prozent im Bundesschnitt).  Seit 2008 sind im Norden fast 2000 Ausbildungsplätze verloren gegangen, der Anteil der erfolglosen Ausbildungsplatznachfragen stieg in Schleswig-Holstein trotz des Booms von 14 Prozent auf 17 Prozent, während er im Bundesschnitt  von 17 auf 13 Prozent sank. Ausbildungsbereitschaft und –fähigkeit der Unternehmen im Norden müssen deutlich gesteigert werden, um endlich allen jungen Menschen eine berufliche Perspektive zu bieten – hier sind vor allem Kammern, Arbeitgeber und Landesregierung gefragt. Sonst wird der Fachkräftemangel in den schleswig-holsteinischen Unternehmen immer größer. Schleswig-Holstein benötigt mehr betriebliche Ausbildungsplätze in Zukunftsberufen und eine bessere Ausbildungsqualität, um so zu weniger Vertragslösungen und zu deutlich weniger Jugendlichen in Übergangsmaßnahmen zu kommen.“

 


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-2858 206
Tel. 040-2858 207
Fax. 040-2858 230

Günter Beling / copyright Ole Stichling

© Ole Stichling

Günter Beling

 

Kerstin Koch / copyright Peter Bisping

© Peter Bisping

Sekretariat: Kerstin Koch