Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 08 - 23.01.2017

Gemeinsam im Norden für einen neuen Feiertag

Die Gewerkschaften schlagen eine Gemeinschaftsinitiative der norddeutschen Bundesländer für einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag im Norden vor. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes Nord (DGB Nord), Uwe Polkaehn, sagte: „Die Produktivität wächst, der Arbeitsdruck auch. Familie und Freizeit kommen in der Arbeitswelt 4.0 oft zu kurz. Deshalb ist es höchste Eisenbahn, im Norden die Zahl der Feiertage zu erhöhen. Nachdem nun auch in Niedersachsen quer durch die Parteien ein weiterer Feiertag für notwendig erachtet wird, sollten die Landesregierungen zu einem gemeinsamen Vorschlag an die Länderparlamente im Norden kommen: Es gibt hier einen enormen Nachholbedarf gegenüber Bayern und den katholisch geprägten Bundesländern. Die Bundesländer des Südens zeigen, dass man auch mit zusätzlichen arbeitsfreien Tagen hochproduktiv sein kann.“ Der niedersächsische Landtagspräsident Bernd Busemann hatte jüngst angeregt, in Niedersachsen mindestens einen gesetzlichen Feiertag mehr einzuführen.

Kritik aus dem Arbeitgeberlager wies Polkaehn zurück: „Was gemeinsam erwirtschaftet wird, muss auch gerecht verteilt sein.“ Der Konflikt um die Streichung des Buß- und Bettages als gesetzlicher Feiertag zur Finanzierung des Arbeitgeberanteils an der Pflegeversicherung sei noch allen schlecht in Erinnerung – das Problem bestehe aus Sicht der Gewerkschaften weiter und könne durch einen zusätzlichen Feiertag entschärft werden. Der neue Feiertag könne konfessionell oder auch weltlich gebunden sein. Der DGB-Vorsitzende hatte bereits früher den Reformationstag als zusätzlichen Feiertag für den Norden ins Gespräch gebracht. Er wird in diesem Jahr einmalig wegen des 500. Reformationsjubiläums bundesweit ein gesetzlicher Feiertag sein.

Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Berlin haben neun gesetzliche Feiertage im Jahr, drei ostdeutsche Länder und Hessen zehn. In Bayern wurden zwölf, in Gemeinden mit katholischer Bevölkerung 13 Feiertage festgelegt - in der Stadt Augsburg sind es sogar 14.

 

Aus dem Gesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage in Bayern:

„Art. 1

Gesetzliche Feiertage

(1) Gesetzliche Feiertage sind

1.

im ganzen Staatsgebiet

Neujahr,

Heilige Drei Könige (Epiphanias),

Karfreitag,

Ostermontag,

der 1. Mai,

Christi Himmelfahrt,

Pfingstmontag,

Fronleichnam,

der 3. Oktober als Tag der Deutschen Einheit,

Allerheiligen,

Erster Weihnachtstag,

Zweiter Weihnachtstag,

2.

in Gemeinden mit überwiegend katholischer Bevölkerung

Mariä Himmelfahrt.

 

(2) In der Stadt Augsburg ist außerdem der 8. August (Friedensfest) gesetzlicher Feiertag.“


Der DGB Bezirk Nord umfasst die Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Die Gewerkschaften zählen in den drei Ländern zusammen rund 420.000 Mitglieder. Der DGB ist der Bund der Gewerkschaften. Gemeinsam vertreten der Bund und die Mitgliedsgewerkschaften die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-2858 206
Tel. 040-2858 207
Fax. 040-2858 230

Günter Beling / copyright Ole Stichling

© Ole Stichling

Günter Beling

 

Kerstin Koch / copyright Peter Bisping

© Peter Bisping

Sekretariat: Kerstin Koch