Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 62 - 08.10.2019

DGB Nord begrüßt Vorschlag der SPD Schleswig-Holstein, eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft zu gründen

Uwe Polkaehn: Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum

"Der DGB Nord unterstützt den Vorschlag der SPD Schleswig-Holstein, eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft zu gründen. Wir müssen endlich den Trend stoppen, dass Wohnen immer mehr zum Luxus wird und selbst Normalverdiener aus ihren Städten verdrängt werden. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit kleinen und mittleren Einkommen können sich die immer teureren Mieten nicht mehr leisten. Eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft kann ein Baustein sein, endlich mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Kommunen, Länder und der Bund stehen gemeinsam in der Verantwortung, eine Wende in der Wohnungspolitik einzuleiten. Darüber hinaus brauchen wir deutlich höhere Investition in sozialen Wohnungsbau, mehr Anreize für den Bau bezahlbarer Wohnungen. Es ist ein Trugschluss zu glauben, der Markt könne alles alleine regeln. Wenn Jamaika der Schutz der Mieter wirklich wichtig ist, sollte sich die Koalition außerdem besinnen, und die Preisbremse nicht im November auslaufen lassen. Eine gute Landesregierung sollte Mietern und Wohnungssuchenden helfen und nicht die Lage auf dem Wohnungsmarkt zusätzlich verschärfen.“                    

 


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-60 77 66 1 - 23
Tel. 040-60 77 66 1 - 18
Fax. 040-60 77 66 1 - 41

Thomas Ritter 

 

Sekretariat: Astrid Lau 

DGB Nord
Lohnspiegel
lohnspiegel.de