Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 77 - 22.10.2020

Neue Impulse für die Energiewende

Energiewende im Norden: wirtschaftlich erfolgreich, klimaneutral, technologieoffen, sozial gerecht


DGB Nord und IG BCE begrüßen Planungen zum ersten LNG-Terminal Deutschlands in Brunsbüttel und fordern weiteren Ausbau der Erneuerbaren

DGB Nord und IG BCE sind sich der hohen Bedeutung und der Herausforderungen des Klimaschutzes bewusst. Sie bekennen sich zu klaren, verbindlichen Klimaschutzzielen, wie sie unter anderem 2015 in Paris beschlossen worden sind. Eine sichere und wettbewerbsfähige Energieversorgung, welche den vereinbarten Klimaschutzzielen Rechnung trägt, bildet die Basis für einen erfolgreichen Industrie- und Dienstleistungsstandort. Auf dieser Basis begrüßen DGB Nord und IG BCE die fortschreitenden Planungen zum LNG-Terminal in Brunsbüttel. Gemeinsam hatten sie die Geschäftsführung der German LNG Terminal GmbH eingeladen, um per Videokonferenz aus erster Hand den Planungsstand zu diskutieren. Uwe Polkaehn, Vorsitzender DGB Nord, und Andreas Suß, Bezirksleiter, IG BCE Schleswig-Holstein, betonen daher die Bedeutung des zukünftigen Terminals für die Arbeitsplätze und das Wirtschaftswachstum in Brunsbüttel und der Region.

„Wir brauchen endlich einen grundlegenden und messbaren Einstieg in die Reduzierung von Treibhausgasen vor allem in der Industrie und im Verkehr. Sonst läuft uns die Zeit davon. Wir haben keine Zeit auf ausreichend grünen Wasserstoff zu warten. Wir müssen schon heute alle Technologieansätze nutzen, die eine Reduktion erwirken können. Das Terminal ist hierfür eine einzigartige Chance“, so Uwe Polkaehn. „Es wird die wirtschaftliche Attraktivität des Standortes in dieser strukturschwachen Region erhöhen. Zum einen kann es mit dazu beitragen, eine verlässliche und effiziente Energieversorgung für die ansässige, energieintensive Industrie des ChemCoast Parks sicherzustellen. Zum anderen wird mit dem Terminal eine Infrastruktur bereitgestellt, die auch für zunehmend klimaneutrale Energieträger genutzt werden kann, z. B. erneuerbares LNG. Dies ist somit eine zukunftsfeste Infrastruktur, die ein wesentlicher Faktor dafür sein wird, Brunsbüttel und die Region zu einem Standort für die Energieversorgung der Zukunft zu machen. Es gibt neue Impulse für die Energiewende.“ Darüber hinaus fordert Polkaehn den zügigen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Andreas Suß ergänzt: „Als Arbeitnehmervertreter wissen wir: die Dekarbonisierung der Sektoren Chemie, Energie, Verkehr und Wärme ist eine der zentralen Aufgaben unserer Zeit. Für die Gewerkschaften liegen in der Energiewende bedeutende beschäftigungs- und industriepolitische Chancen. Es gilt Energie- und Klimaschutzthemen aus beschäftigungs-, sozial- und industriepolitischer Sicht zu verknüpfen und der Energiewende neue Impulse zu geben. Auch für unsere oft energieintensiven und mitbestimmten Betriebe an der Westküste stehen wichtige Weichenstellungen an. Unser Ziel: Gute Arbeit in der Region sichern.“

German LNG Terminal GmbH-Geschäftsführer Rolf Brouwer betonte den Beitrag des Terminals zur wirtschaftlichen Entwicklung in der Region. Am Terminal selbst werden ca. 70 Arbeitsplätze in einem Schichtsystem entstehen. Entscheidend seien jedoch des Weiteren die indirekten Effekte: beispielsweise werden Serviceleistungen im Hafenbetrieb in Anspruch genommen und Subauftragnehmer für die permanente Wartung des Terminals beauftragt. Er gehe davon aus, dass die Attraktivität des ChemCoast Parks gesteigert wird und sich weitere Unternehmen auf den noch vorhandenen freien Flächen ansiedeln.

 


Sehen Sie hier die Aufzeichnung des kompletten Pressegesprächs.


Nach oben

Corona-Pandemie Erfolge und Perspektiven gewerkschaftlicher Aktivitäten

Aktuelle Termine
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-60 77 66 1 - 23
Tel. 040-60 77 66 1 - 18
Fax. 040-60 77 66 1 - 41

Thomas Ritter 

 

Sekretariat: Astrid Lau 

DGB Nord
Lohnspiegel
lohnspiegel.de