Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 07 - 07.02.2019
Polkaehn: "Arbeitgeber und Beschäftigte profitiern gleichermaßen von Tarifverträgen."

Landesregierung muss Ansiedelung von guter Arbeit fördern!

Laut Wirtschaftsminister Buchholz hätten die in Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr Mithilfe der Wirtschaftsförderung neu angesiedelten Unternehmen rund 1900 Jobs neue geschaffen. 

Dazu Uwe Polkaehn, Vorsitzender DGB Nord: „Neue Jobs in Schleswig-Holstein sind gut und wichtig. Der Wirtschaftsminister sagt aber nichts darüber, ob es sich auch um gute, qualitativ hochwertige Arbeitsplätze handelt. Die Landesregierung muss vor allem gute Arbeit fördern und die Daten dazu auch veröffentlichen. Jubelmeldungen, die vor allem prekäre Jobs zum Hintergrund haben, helfen niemandem weiter. Das Land braucht dringend mitbestimmte, tariflich abgesicherte Arbeit, um endlich aus dem Lohnkeller heraus zu kommen.“ 

In Schleswig-Holstein sind den vergangenen Jahren vor allem die prekären Beschäftigungsverhältnisse gestiegen. Mittlerweile liegt der Anteil bei 46 Prozent. Das Land belegt im Ländervergleich einen negativen Spitzenplatz. Der DGB fordert seit langem, gute Arbeit zu schaffen, tariflich entlohnt und mitbestimmt durch Betriebs- und Personalräte. Von Tarifverträgen profitieren Arbeitgeber und Beschäftigte gleichermaßen. Tarifverträge sind Garanten für gute Arbeit. Ob Gehalt, Urlaub, Sonderzahlungen, Arbeitszeiten, Kündigungsfristen oder betriebliche Altersversorgung – Beschäftigte mit tarifvertraglich geregelter Arbeit stehen besser da als Beschäftigte in Betrieben ohne Tarifbindung. Aber auch für Arbeitgeber sind Tarifverträge sinnvoll. Nicht nur, weil sie ein gutes Betriebsklima mit motivierten Beschäftigten erzeugen. Flächentarifverträge, die für eine ganze Branche gelten, sorgen für fairen Wettbewerb. Sie verhindern Schmutzkonkurrenz, indem sie allen Betrieben gleiche Voraussetzungen bei Planungssicherheit und Kostenkalkulation verschaffen. In Schleswig-Holstein kommen nur noch rund 44 Prozent der Arbeitnehmer in den Genuss eines Tarifvertrages.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-60 77 66 1 - 22
Tel. 040-60 77 66 1 - 23
Fax. 040-60 77 66 1 - 41

Thomas Ritter

 

Sekretariat: N.N.