Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 27-2021 - 26.03.2021
DGB Nord fordert Neustart-Prämie auch für Schleswig-Holstein

„Beschäftigte in Kurzarbeit unterstützen!“

Der DGB Nord fordert mehr Unterstützung für Beschäftigte in Kurzarbeit. „Alle Studien sind eindeutig, die Corona-Pandemie vergrößert die soziale Spaltung. Besonders die niedrigen Einkommensgruppen gehören zu den größten Verlierern in der Corona-Krise, in vielfacher Hinsicht", sagte Ingo Schlüter, stellvertretender Vorsitzender DGB Nord. „ Die Landesregierung muss hier endlich handeln und den Menschen eine Unterstützung zukommen lassen. Mecklenburg-Vorpommern hat bereits im Frühjahr 2020 eine Neustart-Prämie von bis zu 700 Euro netto für besonders von Kurzarbeit betroffene Beschäftigte auf den Weg gebracht. Was für Unternehmen geht, muss auch endlich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer möglich sein. Die Not bei ihnen ist groß, die Reserven längst aufgebraucht!“

 

Hintergrund: Mecklenburg-Vorpommern zahlt als erstes Bundesland aus Landesmitteln eine sogenannte Neustart-Prämie für Beschäftigte nach Kurzarbeit. Das Geld wird als Bonus steuerfrei ausgezahlt und kann sich insgesamt auf bis zu 700 Euro summieren. Für den zweiten und dritten Monat der Kurzarbeit gibt es jeweils 200, für die drei Folgemonate je 100 Euro. Die Auszahlung des Geldes erfolge vorab über die Firmen, wird aber zu 100 Prozent vom Land refinanziert. Für die Gewerkschaften ist das Ganze nicht nur eine dringend notwendige Hilfe für Beschäftigte sondern kurbelt durch die erhöhte Kaufkraft auch nach dem Lockdown die Konjunktur an.