Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 123 - 07.11.2013

Baustopp für die A 20: Planung nachbessern

Zur A20-Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig erklärt Uwe Polkaehn, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Nord (DGB Nord):

„Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig ist auch ein Stopp-Signal für alle, die die A20 mit großen Sprüchen und ohne Realismus über die Elbe treiben wollten. Ziel muss es jetzt sein, den Anschluss der A20 an die A7 so schnell wie möglich sicher zu stellen. Dazu müssen die bisherigen Planunterlagen zügig nachgebessert werden. Es rächt sich nun, dass Landesbehörden seit vielen Jahren keine alternativen Trassenführungen planerisch erarbeitet haben. Der Anschluss der Küstenautobahn an die A7 ist von großer Bedeutung für Wirtschaftskraft, Wohlstand und Arbeitsplätze zwischen Ost- und Nordsee. Damit Vertreter von Einzelinteressen auf Dauer nicht wichtige Infrastrukturprojekte blockieren können, muss von Anfang an eine weitsichtige Planung und Prozesssteuerung betrieben werden.“


Der DGB Bezirk Nord umfasst die Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Die Gewerkschaften zählen in den drei Ländern zusammen rund 430.000 Mitglieder. Der DGB ist der Bund der Gewerkschaften. Gemeinsam vertreten der Bund und die Mitgliedsgewerkschaften die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-60 77 66 1 - 23
Tel. 040-60 77 66 1 - 18
Fax. 040-60 77 66 1 - 41

Thomas Ritter 

 

Sekretariat: Astrid Lau 

DGB Nord
Lohnspiegel
lohnspiegel.de