Deutscher Gewerkschaftsbund

02.06.2015
Arbeitsmarktzahlen in Schleswig-Holstein

Der Mindestlohn: eine Erfolgsgeschichte

Weniger Minijobs, mehr sozialversicherte Arbeitsplätze: Zum ersten Mal seit Einführung des gesetzlichen Mindestlohns liegen nun belastbare Daten über die geringfügige Beschäftigung und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung für den Monat März auf Länderebene vor.

Offensichtlich setzt sich der Trend der Umwandlung von geringfügiger Beschäftigung in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Schleswig-Holstein fort - eine durchaus gewünschte Folge. Dies geht aus den nun vom DGB Nord ausgewerteten Daten der BA-Beschäftigtenstatistik und der MiniJobzentrale hervor. Dafür spricht u.a. dass die Zunahme der SV-Beschäftigung bei rekordverdächtigen 10,8 Prozent liegt. Insgesamt wird der Rückgang im geringfügigen Bereich i.H.v. 5058 Arbeitsverhältnissen mit einer Zunahme im sozialversicherungspflichtigen Bereich um 15.250 Beschäftigungsverhältnissen mehr als wettgemacht. Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord: „Damit setzt sich die Erfolgsgeschichte Mindestlohn fort. Es wurde höchste Zeit, der Arbeit ein Stück Würde zurückzugeben. Der Norden hat einen besonders hohen Nutzen von der neuen Lohnuntergrenze.“ Der DGB Nord fordert nun weitere Schritte für eine neue Ordnung am Arbeitsmarkt. So müsse u.a. dem Missbrauch von Werkverträgen endlich ein Riegel vorgeschoben werde.

Zu den Länderdaten im Einzelnen:

Beschäftigungsdaten SCHLESWIG-HOLSTEIN

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Mrz 14

Mrz 15

Zu-/Abnahme abs.

Zu-/Abnahme in %

SVB - Arbeitsort - Insgesamt

885.950

901.200

15.250

1,7%

SVB - Arbeitsort - Handel, Instandhaltung, Rep. von Kfz

158.034

160.500

2.466

1,6%

SVB - Arbeitsort - Gastgewerbe

30.602

33.900

3.298

10,8%

 

     

 

 

Mrz 14

Mrz 15

 

 

Geringfügig entlohnte Beschäftigte im gewerblichen Bereich

236.527

231.469

-5.058

-2,1%

 

Länderbezogene Branchendaten nicht verfügbar

Quelle:  Beschäftigtenstatistik der BA und Minijobzentrale

 

 

 

 


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-60 77 66 1 - 23
Tel. 040-60 77 66 1 - 18
Fax. 040-60 77 66 1 - 41

Thomas Ritter 

 

Sekretariat: Astrid Lau 

DGB Nord
Lohnspiegel
lohnspiegel.de