Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 05-2021 - 18.01.2021

Mehr Anstrengung für Aus- und Weiterbildung

Wirtschaftsminister Buchholz und die Regionalchefin der Arbeitsagentur Haup-Koopmann haben heute den Blick auf den Arbeitsmarkt 2021 gewagt. Dazu Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord:

„Der Optimismus des Wirtschaftsministers in allen Ehren, aber nach wie vor sind im Vergleich zum Vorjahr viel zu viele Menschen ohne Arbeit. Vor allem prekär Beschäftigte, also befristet Beschäftigte, Minijobber und Soloselbstständige, sind von der Pandemie besonders betroffen. Das zeigt, wir brauchen dringend mehr soziale Sicherheit, z.B. die Einbeziehung der Minijobber in die sozialen Sicherungssysteme. 
Der Einbruch macht es schwer, Menschen zügig wieder in gute Arbeit zu bringen. Besonders ungünstig ist derzeit die Situation für junge Menschen. Wem der Berufseinstieg in Krisenzeiten nicht gelingt, hat dauerhaft schlechtere Chancen am Arbeitsmarkt.

Der DGB erwartet ganz klar eine Kraftanstrengung für mehr Ausbildung sowie Qualifizierung während der Arbeitslosigkeit. Aber auch die Kurzarbeit selbst sollte gezielt für Weiterbildung genutzt werden. Nach der Krise wird der Bedarf an gut qualifizierten Fachkräften wieder steigen, deshalb schadet Kurzsichtigkeit nicht nur den von Ausbildungs- und Arbeitslosigkeit Betroffenen, sondern mittelfristig auch den Betrieben. Hier sind die Arbeitgeber in der Pflicht.“

 


Nach oben

DGB Zukunftsdialog

Corona-Infos

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen

Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.

DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-60 77 66 1 - 23
Tel. 040-60 77 66 1 - 18
Fax. 040-60 77 66 1 - 41

Thomas Ritter 

 

Sekretariat: Astrid Lau 

DGB Nord
Lohnspiegel
lohnspiegel.de