Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 50 - 12.06.2020

Nein zu Rassismus - DGB Nord verabschiedet Resolution

Für Solidarität, Demokratie, Respekt und Menschenwürde

Der Tod des Schwarzen George Floyd durch einen brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis hat weltweit für Entsetzten gesorgt. Auch in Deutschland erleben viele Menschen Diskriminierung und Gewalt aufgrund ihrer Hautfarbe. Vor diesem Hintergrund hat der DGB Nord eine Resolution für Solidarität, Demokratie, Respekt und Menschenwürde verabschiedet.

Dazu Uwe Polkaehn, Vorsitzender DGB Nord: „Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften lehnen Rassismus in jeder Form ab. Wir stehen für Solidarität, Respekt und Menschenwürde. Wir setzen uns dafür ein, dass alle Menschen gleich behandelt werden – ungeachtet ihrer Hautfarbe, Herkunft, Religion, sexuellen Orientierung oder ihres Geschlechts. Wir machen uns stark für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Auch viele andere zivilgesellschaftliche Initiativen leisten mit Projekten gegen Rechtsextremismus und Rassismus unverzichtbare Arbeit für unsere Demokratie. Diese Arbeit muss dringend gefördert und langfristig finanziell abgesichert werden.“

Zur Resolution


Nach oben

Corona-Pandemie Erfolge und Perspektiven gewerkschaftlicher Aktivitäten

Video: Die Preisträger der Hans-Böckler-Medaille

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-60 77 66 1 - 23
Tel. 040-60 77 66 1 - 18
Fax. 040-60 77 66 1 - 41

Thomas Ritter 

 

Sekretariat: Astrid Lau 

DGB Nord
Lohnspiegel
lohnspiegel.de