Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 106 - 14.12.2015

DGB Nord lehnt Lohnsubventionen ab

Qualifiziert die Arbeitssuchenden!

Um Flüchtlinge leichter in den Arbeitsmarkt zu vermitteln, schlägt IfW-Präsident Dennis Snower Lohnsubventionen vor. Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord, erklärt dazu:

„Ich bin gegen eine Spaltung der Arbeitslosen nach ihrer Herkunft. Statt Dauersubventionen für einzelne Gruppen brauchen wir eine Aufstockung der Mittel zur Arbeitsmarktintegration für alle Betroffenen – da geht es vor allem um eine Qualifizierungsoffensive  für alle, die das benötigen. Auswertungen des DGB Nord haben zudem bereits ergeben, dass die bisherige Ausnahme für Langzeitarbeitslose beim Mindestlohn nicht zu einer besseren Integration derselben geführt hat - das scheint nur am akademischen Reißbrett von Neoliberalen zu funktionieren, aber nicht in der Wirklichkeit der deutschen Wirtschaft. Arbeitgeber, Betriebsräte und auch Regierungen sind gefordert, die Integration von Flüchtlingen in die Arbeitswelt und Gesellschaft zu ermöglichen. Generell gilt: Tariflohn gilt wie auch der Mindestlohn für alle, nach Pass, Hautfarbe oder Aufenthaltsdauer darf nicht unterschieden werden. Arbeit hat ihre Würde, und das ohne Ausnahmen.“


Der DGB Bezirk Nord umfasst die Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Die Gewerkschaften zählen in den drei Ländern zusammen rund 430.000 Mitglieder. Der DGB ist der Bund der Gewerkschaften. Gemeinsam vertreten der Bund und die Mitgliedsgewerkschaften die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-60 77 66 1 - 22
Tel. 040-60 77 66 1 - 23
Fax. 040-60 77 66 1 - 41

Thomas Ritter

 

Kerstin Koch / copyright Peter Bisping

© Peter Bisping

Sekretariat: Kerstin Koch