Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 06-2021 - 18.01.2021

Vor Corona-Gipfel: DGB Nord fordert mehr Homeoffice im Norden

Weiteres Ansteigen der Infektionszahlen würde der Wirtschaft am meisten schaden

Vor dem Corona-Gipfel hat der Vorsitzende des DGB Nord, Uwe Polkaehn, mehr Homeoffice für den Norden gefordert.

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass morgen weitere einschneidende Maßnahmen beschlossen werden“, sagte Uwe Polkaehn, Vorsitzender DGB Nord. „Die Lage ist weiterhin sehr kritisch. Deshalb müssen dringend Pendlerfahrten vermeiden und in den Betrieben einen effektiven Gesundheitsschutz sicherstellen.“ Das gelte auch und gerade für den Norden. "Mehr Homeoffice in den Unternehmen ist machbar und möglich. Kluge Arbeitgeber binden hier sofort ihren Betriebsrat ein, um praxistaugliche Lösungen auch für mehr Homeoffice zu finden.“

Bereits im Frühjahr habe Homeoffice geholfen, das Infektionsgeschehen zu verringern. „27 Prozent der Beschäftigten haben im April im Homeoffice gearbeitet. Im November haben aber nur 14 Prozent der Beschäftigten diese Form des Arbeitens genutzt – da geht also noch was. Die Gewerkschaften sind bereit, hier schnell zu Vereinbarungen mit den privaten und öffentlichen Arbeitgebern zu kommen. Hier ist auch die Landesregierung gefordert, noch stärker für Homeoffice insbesondere in Unternehmen der Privatwirtschaft zu werben. Ein weiteres Ansteigen der Infektionszahlen würde der Wirtschaft am meisten schaden.“


Nach oben

DGB Zukunftsdialog

Corona-Infos

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen

Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.

DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-60 77 66 1 - 23
Tel. 040-60 77 66 1 - 18
Fax. 040-60 77 66 1 - 41

Thomas Ritter 

 

Sekretariat: Astrid Lau 

DGB Nord
Lohnspiegel
lohnspiegel.de