Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 26 - 18.04.2019

Trotz Boom - Niedriglohnsektor größer als bekannt

Polkaehn: Wir brauchen wieder mehr Tarifverträge

Deutschland ist und bleibt Niedriglohnland. So das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Bei knapp 25 Prozent aller Jobs liegt der Stundenlohn unter 10 Euro 80 Cent. D. h.: ein Viertel der abhängig Beschäftigten in Deutschland arbeitet zu Niedriglöhnen. In Mecklenburg-Vorpommern müssen 35,5 Prozent, in Schleswig-Holstein 22,5 Prozent der Beschäftigten mit einem Niedriglohn auskommen, wie eine andere Studie belegt. Im Ländervergleich liegt Mecklenburg-Vorpommern im Osten damit auf Platz 1, Schleswig-Holstein im Westen auf Platz 2.

Dazu Uwe Polkaehn, Vorsitzender DGB Nord:

„Trotz des Booms auf dem Arbeitsmarkt und der Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns müssen immer noch viele Beschäftigte mit Niedriglohn auskommen. Der Arbeitsmarkt bleibt tief gespalten. Wir brauchen endlich wieder mehr Tarifverträge, damit die Beschäftigten einen fairen Anteil am Aufschwung erhalten.“

Der Mindestlohn sei zwar richtig und habe geholfen schlimmste Niedriglöhne einzugrenzen. Das Lohnniveau für den Großteil der Beschäftigten erhöht er aber offensichtlich nicht. Dafür müssten sich die Beschäftigten aber Tarifverträge mit Hilfe ihrer Gewerkschaft erstreiten. So kommt auch das DIW zu dem Schluss, dass die Tarifbindung erhöht werden müsse, um Niedriglöhne wirksam zu vermeiden.

„Eine offensive Lohnpolitik und die Stärkung der Tarifbindung sind notwendig“, so Polkaehn weiter. „Die politischen Rahmenbedingungen müssen z. B. durch die Allgemeinverbindlichkeitserklärung geändert werden, so dass Gewerkschaften gestärkt werden und dass Vetorecht der Arbeitgeber entfällt. Dadurch könnten Tarifverträge auch in nicht tarifgebundenen Bereichen durchgesetzt werden. Denn gerade im Niedriglohnsektor ist die Tarifbindung besonders gering.“

 


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt: Pressestelle

DGB Bezirk Nord
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

Tel. 040-60 77 66 1 - 23
Tel. 040-60 77 66 1 - 18
Fax. 040-60 77 66 1 - 41

Thomas Ritter 

 

Sekretariat: Astrid Lau 

DGB Nord
Lohnspiegel
lohnspiegel.de